December Special: Free Shipping in EU

Yoga, Yogi, Yogini!

Yoga – der Begriff wird heutzutage so vielseitig genutzt! Sind das einfach ein paar sportliche Übungen? Oder eine gesamte Philosphie und Lebenseinstellung, die dahinter steckt? Darf ich als praktizierender Yogi etwa kein Fleisch mehr essen, nur noch vegane Kleidung tragen und keiner Mücke mehr etwas zu Leide tun, auch wenn sie mich gerade sticht? All diese Fragen schossen mir durch den Kopf, als ich mitten im Dschungel von Indonesien auf meiner Yogamatte von Stechmücken gebissen wurde, während ich die Ashtanga Primary Series versuchte zu praktizieren. Ich konnte nicht mehr, mein Herz pochte, der Schweiß tropfte nur so, meine Beine zitterten, alles schmerzte, jeder Muskel - ist das normal? Ist das nötig? Wo fängt Yoga an, wo hört es auf?

Wie einige von Euch wissen und vielleicht schon auf den sozialen Medien verfolgt haben, war ich mit MAATÏ MAATÏ Anfang des Jahres fünf Wochen lang in Indonesien, auf Lembongan und Bali, um dort eine Yogalehrerausbildung zu absolvieren. Es war intensiv. Ich habe viel gelernt und dieses Wissen möchte ich gern mit Euch teilen. Ich bin nun zertifizierte Yogalehrerin – das hört sich toll an, doch letztendlich ist es doch auch nur ein Stück Papier mit Schrift drauf – wo es wirklich darauf an kommt, sind für mich persönlich die Erfahrungen, die Schlüsselmomente, die besonderen Erlebnisse und Erkenntnisse, die man niemandem beibringen kann und die in keinem Lehrbuch stehen. Dennoch würde ich Euch gern genau davon erzählen, denn vielleicht ermutigen einige Gedanken auch Euch und helfen einige Asanas mit anderen Augen zu sehen - beziehungsweise eben gerade nicht mehr zu sehen – sondern ins Spüren zu kommen.



Weg vom Wettbewerb auf der Matte, weg vom nach außen hin wirkenden Perfektionismus, egal wie schön eine Yogaübung  nach außen hin aussieht – inwieweit bewegt sie dich tief in dir drinnen? Inwieweit fühlt sie sich gut und schön an? Wie geht es Dir danach? Was macht sie mit deinem Geist? In der westlichen Welt, in Europe und Amerika, wurden bis vor kurzem unter dem Begriff Yoga ja sowieso oft nur die körperlichen Übungen verstanden – die Asana. Eigentlich kann jedoch jeder Weg zur Selbsterkenntnis als Yoga bezeichnet werden – Yoga bedeutet nämlich „Vereinigung“, ist eine philosophische Lehre aus geistigen und körperlichen Übungen mit dem Ziel Eins zu werden mit dem Bewusstsein. Egal, ob du die Krähe, den Kopfstand oder sonst etwas turnen kannst! Ursprünglich war Yoga ein rein spiritueller Weg, der vor allem die Suche nach Erleuchtung durch Meditation zum Ziel hatte. Die Asanas entstanden erst im Laufe der Zeit, sie sollten lediglich vorbereiten auf das Meditieren - ihr vorrangiges Ziel war es, den Körper so zu kräftigen und zu mobilisieren, dass man möglichst beschwerdefrei über einen längeren Zeitraum im Meditationssitz verweilen kann. Ich selbst liebe es zum Beispiel auch erst die Sonnengrüße zu praktizieren und dann zu meditieren – auch, da mein Geist nach den Asanas beruhigt ist und mein Kopf frei ist zum meditieren.

Und nun: Ommmmm

More Posts

0 comments

Leave a comment

All blog comments are checked prior to publishing

Be the first to know!

Sign up for our newsletter today and receive exclusive discounts and information about all our promotions by mail. It's possible to unsubscribe at any time!

Search our store

Ships in 1-3 business days Not in stock